Work smart - rest smart

Das Leben ist manchmal perse eine Herausforderung und egal ob in einem Angestelltenverhältnis oder Selbständig, wird heute viel von uns abverlangt und während uns alle Türen offen stehen, alles Wissen der Welt per Knopfdruck für uns bereit steht, sind die Zeiten auch komplexer geworden.

Smart aber auch rund um die Uhr zu arbeiten ist bei uns seit einigen Monaten gang und gäbe. Die Erholungsphase kommt hier leider oftmals zu kurz.


Unsere Zukunft mit allen Projekten die wir starten ist Omni-Präsent und wie ein Baby gar nicht mehr wegzudenken. Wir können noch Durchschlafen. Aber das ist auch schon wieder der einzige Unterschied zu einem echten Baby. Unsere Gedanken drehen sich nur darum welchen Mehrwert wir für andere liefern können. Manchmal, da befinden wir uns in einer solchen Gedankenspiralen, dass wir das Gefühl von Zeit & Raum verlieren. Gerade eben in dieser Minute – und das ist echt kein Witz – hat Viola 3x auf den Stiegen anhalten müssen, da sie gerade eben dabei war ihre Gedanken zu ordnen und vergessen hat weiterzugehen ;-)


Klug und „hart“ zu arbeiten ist etwas Tolles. Vor allem dann, wenn es um dein Herzensprojekt geht. Genauso wichtig ist jedoch die Entspannungsphase. Jene Phase, in der du deine Kreativität wieder freien Lauf lassen kannst. Abseits von Social Media, abseits von E-Mails oder To-Do Listen die noch abgearbeitet werden müssen.

Nun habe ich für dich 2 Gründe warum es total wichtig ist aus dem „Hustel-Modus“ hi und da auszubrechen und zu entspannen.


1. NIMM DIR ZEIT FÜR DICH


„Zeit für sich zu haben, ist nur eine Entscheidung und keine Frage der Zeit. Eine Entscheidung dich selber als so wichtig zu empfinden, dass du dir Zeit für dich nimmst.“


Zeit für sich zu nehmen ist die wohl wichtigste Zeit überhaupt.  Bei der täglichen Reizüberflutung von Musik, Fernsehen und Unterhaltung kommst du gar nicht mehr dazu, in dich hinein zu hören, still zu werden und auf dich selbst zu treffen.

Hier ein kleiner Tipp für dich: Wenn du das Gefühl hast, dass jeder einen Teil deiner Zeit für sich beanspruchen will, du täglich Termine eigentlich nur hinter dich bringen willst (Verabredungen mit Freunden, Firmenfeiern, Familientreffen) dann habe den Mut auch „Nein“ zu sagen. Mit einem „Nein“ zu etwas was dir womöglich nicht guttut, sagst du automatisch ganz laut JA zu dir selbst. Du wirst sehen wie gut sich das anfühlt.


3. WIR MÜSSEN UNSEREN GEDANKEN RAUM GEBEN


Beobachte mal, wann dir die besten Ideen kommen. Die meisten werden sagen: beim Meditieren, in der Dusche, am WC, beim Kochen, beim Gärtnern, beim Sport. Mit großer Wahrscheinlichkeit finden nur selten neue Gedanken zu dir, wenn du am Rechner sitzt und die Reizüberflutung am größten ist. So zumindest ist es bei mir. Ich kann mich nicht erinnern einen besonderen Einfall gehabt zu haben während ich im Handy versunken bin.

Dieter Lange – ein unheimlich inspirierender Mann und auch Psychologe – fährt mit Patienten die vollkommen ausgebrannt sind, kurz vor einem Burnout stehen oder sich bereits im Burn-Out befinden in die Wüste. Warum? In der Wüste gibt es keine Reizüberflutung. Es gibt nur Sand. Keinen Handyempfang, kein Internet, keine Ablenkung. Hier haben deine Gedanken den Raum sich zu sortieren und neu zu ordnen.

Wenn wir unserem Geist und unseren Gedanken Zeit & Platz zur Entfaltung bieten, sind wir bereit, um...

– uns unsere ideale Zukunft auszumalen: Das ist essentiell für unsere Pläne und Ziele.

– unsere Gedanken und Handlungen zu reflektieren: Das ist wichtig, um mit Bedacht zu leben.

– frische und kreative neue Verknüpfungen von Ideen zu schaffen: Das ist elementar, um Probleme zu lösen.


Auch wenn du dich vielleicht unproduktiv fühlst, und einfach nur Löcher in die Luft starrst, die Natur während eines Spaziergangs bestaunst oder nur das plätschern des Flusses genießt: Genau darum geht es. Das ist die Zeit, in der du dich am besten erholst, deine Gedanken sich neu formieren und du danach erfrischt wieder ans Werk gehen kannst.


Viola & ich haben nun vereinbart einmal in der Woche 12h vollkommen auf unser Handy zu verzichten. Die Welt wird sich auch ohne uns weiterdrehen. So hoffen wir zumindest. :-)

Die Quintessenz ist also, ja arbeite „hart“, vor allem dann wenn du deine Arbeit liebst und dabei aufgehst, aber finde genauso tiefe Entspannung und Auszeit. Wir brauchen tiefe Ruhe um wieder Energie zu tanken und um überhaupt wieder produktiv sein zu können, ganz nach dem Motto: work smart, rest s mart.


Wir wünschen dir viel Freude beim Entspannen, beim Gedanken freien Lauf lassen, beim Kreativ sein. Du wirst sehen...das tut dir gut!

36 Ansichten