Was ist denn Yoga nun eigentlich?

Aktualisiert: 16. Jan 2019



Klar, vielleicht habt ihr es schon geahnt, dass der erste Artikel in dieser Rubrik hier gleich mal von Yoga handelt. Aber Achtung, ja Yoga hat zwar auch etwa mit Bewegung zu tun, ist aber trotzdem kein Sport.


Neben der indischen Heilkunst Ayurveda ist Yoga eine der ältesten Wissenschaften die sich mit dem Menschen in seiner Gesamtheit befasst. Yoga ist seit mindestens 3500 Jahren überliefert, nach manschen Behauptungen sogar bis zu 5000 Jahre alt, ganz so genau weiß das allerdings niemand. Yoga hatte ursprünglich in Indien nur sehr wenig mit dem zu tun, was es heute meint, wenn jemand sagt: „Ich mache Yoga“. Wenn wir in der heutigen Zeit in der westlichen Welt von Yoga sprechen, dann meinen wir oftmals nur die körperlichen Übungen, die Asanas. Diese gab es Indien allerdings ursprünglich gar nicht. Yoga bestand aus Mediation und war eine geheime Lehre. Nur Männer durften Yoga praktizieren und Lehrer wählten ihre Schüler aus, nicht umgekehrt. Da diese Lehre so geheim war, wurde sie nur mündlich übertragen. Erst viel später stellten die Yogis fest, dass man sich neben seinem Geist auch seinem Körper widmen sollte. Die ersten Asanas wurden geboren und eigentlich nur ins Leben gerufen um den Körper so fit zu bekommen, um möglichst lange im Meditationssitz verharren zu können. Yoga konnte sich über so lange Zeit erhalten und wirkt trotzdem so modern und frisch auf uns wie kaum etwas anderes. Das liegt wohl unter anderem daran, dass Yoga uns viele Möglichkeiten bietet wie wir mit den Herausforderung und Problemen des modernen Menschen umgehen können. Angefangen von Schlaflosigkeit, über Nacken schmerzen, Bandscheibenvorfälle und innere Unruhe, um nur einige Beispiele zu nennen.


Aber wenn Yoga kein Sport ist, was ist es denn nun?


Yoga ist eine Lebensphilosophie, die weit über die körperlichen Aspekte hinaus geht.

Yoga ist ganzheitlich, holistisch pur.


Yoga ist Persönlichkeitsentwicklung, genauso wie Bewegung, Yoga entfacht Feuer und bringt gleichzeitig Ruhe, Yoga ist Meditation und Atemübung. Achtsamkeit und Dankbarkeit. Selbstliebe und Mitgefühl. Yoga implementiert also auch wie wir mit unseren Mitmenschen, Tieren und unserem Planeten umgehen. Es gibt so viele unterschiedliche Arten von Yoga, von ruhig und passiv bis powerful, so dass ich davon überzeugt bin, dass Yoga für jeden Menschen auf der Welt das Richtige ist, wenn er den richtigen Stil und Lehrer gefunden hat.


Auf feinstofflicher Ebene kann Yoga dich dabei unterstützen mit mehr Mut durchs Leben zu gehen aber natürlich auch ruhiger und gelassener zu werden und die Selbstheilungskräfte aktivieren. Für mich persönlich ist speziell die Meditation eine rießen Hilfe wenn es darum geht den Geist zur Ruhe zu bringen.


Um bei den körperlichen Aspekten zu bleiben, so kräftigt und dehnt Yoga alle Muskelgruppen gleichermaßen. Das Immunsystem wird robuster, der Hormonhaushalt kann ins Gleichgewicht gebracht werden, Yoga fördert die Durchblutung, regt den Stoffwechsel an und so vieles mehr. Yoga ist heilen auf allen Ebenen.


Wann auch immer ich eine Yogaklasse besuche oder alleine zuhause praktiziere, es geht mir danach immer grandios. Yoga gibt uns immer das was wir gerade brauchen.


24 Ansichten