Raus aus dem Hamsterrad - Rein ins Leben 2.0

Aktualisiert: 1. März 2019

Viele Menschen arbeiten um Ihre Fixkosten bezahlen zu können obwohl Ihnen Ihre Arbeit so überhaupt gar keinen Spaß macht oder eben nur so lala ist. Die Frage die man sich an diesem Punkt stellen kann ist folgende: „Würdest Du deine Arbeit weiterhin tun, wenn Du dafür kein Geld bekommst?


Wenn deine Antwort Nein ist, dann tauschst Du deine Zeit gegen Geld.


Lass dir das doch mal auf der Zunge zergehen. Wir alle wissen, dass unsere Lebenszeit begrenzt ist. Selbst wenn alles unsicher ist, aber dass wir nicht für immer hier sind, das ist gewiss. Wir tauschen also oftmals unsere kostbare Lebenszeit nur um Geld im Gegenzug zu erhalten. Das erinnert mich ein bisschen an den Film „In Time“. Klar wird die Geschichte mit der Zeit in diesem Film sehr überspitzt und dramatisch dargestellt, aber sind wir uns doch einmal ehrlich, sooooo weit weg ist unsere Gesellschaft davon nun auch wieder nicht.


Was kann nun ein konkreter Weg sein um aus dem Hamsterrad auszusteigen?


Ein Weg dich gesellschaftlichen Vorgaben zu entziehen, wenn diese nicht deinem eigenen Weltbild entsprechen, kann sein, einmal intensiv über deinen Konsum nachzudenken. „Brauche ich dieses 195te T-Shirt wirklich?“ oder „Brauche ich wirklich jedes Jahr ein neues Handy?“ – und sind wir uns doch ehrlich, nein, wir brauchen es nicht. Wir leben an einem Ort der Welt, an dem Überfluss in allen Maßen vorherrscht. Wir haben in Wirklichkeit genug von allem.

Es ist eine ganz einfache Milchmädchen Rechnung – Wer weniger Konsumiert, „muss“ weniger Arbeiten (wenn man Arbeit im herkömmlichen Sinne definiert)

Denn wer 40h arbeitet und zb 50% für Dinge ausgibt, die Ihn nicht glücklich machen, kann auch nur 20h arbeiten und kein oder nur wenig Geld für Dinge ausgeben, die man nicht wirklich braucht und die anderen 20h plötzlich für sich selbst nutzen.


Wer sagt denn eigentlich, dass eine normale Arbeitswoche 40h haben muss (oder mehr).

Die Gesellschaft? Mach dir doch deine Welt wie sie dir gefällt. Hinterfrage Dinge die von Außen kommen und stelle sie kritisch auf den Prüfstand, ob sie auch für dich und dein Leben funktionieren.

Es gibt hier unterschiedlichste Herangehensweisen und Denkansätze. Es gibt Menschen die ein Jahr hart Arbeiten und sparen um dann ein Jahr verreisen zu können und diesen Zyklus immer wieder widerholen. Oder eben die die dauerhaft Ihre Arbeitsstunden reduzieren und gleichzeitig Ihren Konsum, und dadurch eine gute Balance aus Arbeits- und Lebenszeit erschaffen. Und dann gibt es da noch die Menschen die 50h, 60h, 70h Stunden in der Woche Arbeiten, und zwar an Ihren eigenen Projekten und Ideen und denen Ihre Arbeit plötzlich gar nicht mehr als Arbeit erscheint weil sie richtig Spaß dabei haben und vollkommen erfüllt sind.


To put it in a nutshell, alles ist möglich und nur du alleine weißt welches Modell für dich selbst funktioniert. Wichtig ist nur zu wissen, dass dieses „40h, 40 Jahre bis zur Pension Ding“ kein unumstößliches Naturgesetzt ist, dem man sich nicht entgegenstellen kann.


Übung:

Gebe ein Monat lang kein Geld für Dinge aus die du nicht wirklich brauchst und dir von Herzen wünschst. Widerstehe Sale Schnäppchen aller Art und Frage dich bei allem was du kaufen würdest, ganz ehrlich: Brauche ich das wirklich. Schaue ob deine Lebensqualität sich dadurch in irgendeiner Form verändert und sei hier einfach ganz Neugierig bei dem Experiment, ob sich in irgendeiner Form etwas für dich verändert.


Bei uns hat sich dadurch unser ganzes Leben verändert. Wir haben dadurch mehr Geld zu Verfügung für Dinge die uns von Herzen glücklich machen, wie das Reisen und Aus- und Fortbildungen im Yoga und Persönlichkeitsentwicklungsbereich. Wir können euch gar nicht sagen, wie schön es ist zB ist in der Weihnachtszeit über eine Einkaufsstraße zu gehen und zu wissen :“ Ich brauche nichts, ich haben keinen Stress, ich bin vollkommen in meiner Ruhe, weil ich in Wirklichkeit alles habe was ich brauche.“ Gesundheit, Glück, ein Dach über dem Kopf, Essen, Liebe, … An den Wirklichen Dingen sind wir unendlich Reich.


Deine Viola

41 Ansichten