Krebs ist kein reiner Zufall

Aktualisiert: 1. März 2019


Heute liegt mir ein sehr wichtiges Thema auf dem Herzen.

Ich habe mich vor einiger Zeit mit einem Mann in meinem Alter über das Thema Krebs unterhalten. Er ist der Meinung, dass wir Menschen aktiv nichts gegen diese Krankheit tun können. So, als wenn Gott würfelt und es zufällig eine Person trifft. Unabhängig des Alters, des Geschlechtes, der Lebensweise.

Ich bin der Typ Mensch, der andere gerne in deren Meinung bestärkt, die Meinung anderer akzeptiert und auch gerne dazu lernt. Wir lernen ja bekanntlich am besten durch den Austausch. Die Akzeptanz hat aber auch seine Grenzen, welche hier meines Erachtens überschritten wurde. Dieser Mann hat zwei Kinder, beide noch sehr jung. Gerade in den ersten Lebensjahren haben Eltern eine riesen Verantwortung gegenüber ihren Kindern. Sie hören Meinungen und Gedanken und saugen sie auf, wie Schwämme. Das brennt sich regelrecht in das Bewusstsein ein.


Ein Tipp für dich:

Wenn du bei einem Thema deine Meinung vehement verteidigst und die Meinung des anderen so nicht stehen lassen möchtest -so wie ich in diesem Beispiel-, dann hast du dein Passion-Projekt gefunden. Du brennst dafür und du darfst es nach außen tragen.

Bei mir ist es das Thema „ganzheitliche Gesundheit“.


Ich weiß, ich bin kein Arzt, ich weiß auch, dass Kinder von dieser Krankheit betroffen sein können und sie -so hoffe ich – mit keiner ungesunden Nahrung, mit keinen Zigaretten, mit keinem Alkohol in Berührung gekommen sind. Das jedoch nur der Zufall Schuld daran hat, das glaube ich nicht.

Vor 100 Jahren lag das Risiko an Krebs zu erkranken bei 1:500. Heute ist es verbreiteter denn je. Bis 2030 sollen sich die Erkrankungen um 75% erhöhen. Irgendeinen Grund muss es doch geben richtig? Glaubst du ebenfalls an einen Zufall? Ich denke nicht, dass der Herr oberhalb von uns nun einfach öfter würfelt. Das ergibt keinen Sinn!


Einer der Faktoren , der deine Gesundheit maßgeblich beeinflusst:


Deine Ernährung

Was du dem Innen zuführst, wird sich im Außen zeigen. All das, was du dir zuführst hat eine Auswirkung auf dich! Klar, dass gesunde Ernährung wichtig ist, wissen wir theoretisch alle. Aber was bedeutet das eigentlich genau?

Unser Körper besteht bei der Geburt zu 90% aus Wasser, im Erwachsenen Alter zu 80%, als alter Mensch bei nur mehr 60%. Unser Körper besteht also zum Größtenteils aus Wasser und braucht Wasser für ein gesundes Leben. Neben dem Wasser perse ist also wasserreiche Nahrung wie Salate, Kräuter, Gemüse und Obst das A und O für deinen Körper. Bei nur 2% weniger Wasser im Körper verlierst du bereits 20% an Energie. Bei 4% weniger muss der Körper deutlich mehr schwitzen um sich kühlen zu können und ab 6% ist dein Körper bereits nicht mehr lebensfähig. Darüber sollten wir uns also immer bewusst sein, wenn wir eine Coke trinken, Chips essen, ein Croissant oder auch nur (Weizen) Spaghetti Bolognese essen. Für den Körper hat diese Nahrung 0 Nährwert, diese Nahrung hat nichts in sich womit dein Körper arbeiten kann und womit er sich gesund halten kann.


Entweder die Nahrung spendet dir Energie oder sie raubt sie dir.


Dein Körper arbeitet für dich. Im Schnitt Leben wir um die 80 Jahre und dein Körper will, dass du dein Leben vollkommen auskosten kannst. Voller Energie, voller Lebensfreude, voller Kraft. Unsere Aufgabe ist es ihn dabei zu unterstützen! Jeder von uns isst im Schnitt das 700 fache seines Körpergewichts an Nahrung. Das sind in meinem Fall zirka 6500 Kilogramm Essen. Wenn es überwiegend lebensbejahende Lebensmittel sind, zieht der Körper sich alles notwendige heraus um von innen nach außen strahlen zu können!

Was passiert jedoch, wenn die 6500 Kilogramm hauptsächlich aus ungesundem besteht?

Was passiert, wenn ich meinem Körper keine Unterstützung biete und er auf sich allein gestellt ist?

Angenommen ich liege falsch:

Angenommen Krebs hat nur wenig mit meiner Lebensweise zu tun, angenommen diese Krankheit wird hauptsächlich vom Schicksal getragen und ich habe wenig Chance darauf Einfluss zu nehmen. 99% Zufall, 1% Einfluss. Will ich dann nicht im Fall der Fälle sagen können: „Ich habe mein Bestes getan?“ Wenn ich wüsste, dass ich erkrankt bin jedoch mein Bestes für meine Gesundheit getan habe, dann aber auch nur dann kann ich von Zufall und Schicksal sprechen. Davor nicht!

Anders herum könnte ich das nicht mit mir vereinbaren!

Du etwa?


Ich will zum Schluss nochmals darauf hinweisen, dass ich absolut davon überzeugt bin, dass nicht jeder der Erkrankt etwas dafür kann. Ganz bestimmt nicht. Ich möchte nur sensibilisieren und aufzeigen, dass jeder von uns aktiv sehr viel für sich und seine Gesundheit tun kann. Es ist deine Verantwortung dir und deinen Liebsten gegenüber.

Wenn du es dir nicht Wert bist, dann Bitte habe im Hinterkopf, dass es Menschen gibt die dich Lieben und dich brauchen. Es gibt nichts schmerzhafteres als eine Person zu verlieren die so früh nicht hätte gehen müssen.


Zum Abschluss habe ich noch eine Übung für dich:

Beobachte 2 Tage lang, welche Nahrungsmittel dir Energie schenken und welche dir Energie rauben. Wie vorhin erwähnt isst du das 700 fache deines Körpergewichtes. Es macht Sinn, die Nahrung zu Essen die Energie spendet. Was bist du denn schon ohne Energie?

Gut beobachten kannst du es beim Mittagessen.

Wenn du etwas schweres isst (viel Fett + schnelle Kohlehydrate), wirst du sehr schnell müde.

Isst du jedoch leichte Nahrung (Salate, Obst, Fisch, Vollkornprodukte) wirst du merken, dass du voller Energie sprühst.


Du bist ein Geschenk:

Als du auf die Welt gekommen bist, hast du ein Geschenk bekommen. Das Geschenk heißt „Leben“. Gehe sorgsam damit um. Du kannst es weder eintauschen noch aufheben und auch nicht wiederholen. Zumindest nicht in derselben Art und Weise.


Dein Daniel