Ist heute ein guter Museumstag?


Super schön, dass du heute auf den Blogbeitrag geklickt hast und dich inspirieren lassen willst. Ich nehme an, dass du dir unter der Überschrift noch nicht viel vorstellen kannst, um welches Thema es heute geht.Mich hat die Frage: „Ist heute ein guter Museumstag“ aus dem Buch „Big five for live“ so sehr inspiriert.Seitdem ich auf den Satz gestoßen bin schwirrt er mir immer und immer wieder durch den Kopf und ich versuche danach meinen Tag auszurichten.

Vertraue mir, wenn ich dir sage, dass die nächsten zwei Minuten Lesezeit sich mehr als auszahlen werden und du dir bestimmt den ein oder anderen Gedanken herausziehen kannst. Lass uns starten…


Meine Bitte:

Lies den Text nicht einfach so nebenbei, sondern in Ruhe. Nimm dir diese 10 Minuten nur für dich. Erst dann kannst du das besondere an der Frage auch wirklich spüren. Versuche auch dir das gelesene bildlich zu visualisieren und in die Übungen richtig tief rein zu gehen und diese Magie zu spüren.


Stell dir vor, jeder Moment deines Lebens wird aufgezeichnet.

Unsere Gefühle, die Menschen, die wir treffen, die Dinge, mit denen wir unsere Zeit verbringen. Alles, was du gedacht hast, jede Emotion die du nach außen getragen hast – sei es Freude, Wut, Trauer, grenzenlose Energie – wird auf einem Foto oder einem Video festgehalten.

Und am Ende unseres Lebens wird ein Museum errichtet, in dem jedes Foto, jedes Video gezeigt wird.Jeder der Eckpfeiler in deinem Leben erhält einen eigenen Raum. Ein Eckpfeiler kann die Familie sein, ein anderer Eckpfeiler kann die Arbeit sein…Umso mehr Zeit wir damit verbracht haben, desto größer ist der Raum in unserem Museum.


Wenn wir 80 Prozent unserer Zeit mit einem Job verbrachten, der uns nicht gefällt, dann wären auch 80 Prozent damit gefüllt.Wenn du zu 90 Prozent der Menschen, mit denen du zu tun hast, freundlich bist, wäre genau das abgebildet. Bilder voller Freude, voller Lachfalten, voller purer Energie.Aber wenn du ständig ungehalten und misslaunig bist oder 90 Prozent der Menschen in deinem Umfeld anschreist, so könnte man auch das sehen.Wenn du dich gerne in der Natur bewegst und den Vögeln beim Singen zuhörst, mit deinem Partner ein Picknick am See genießt oder gerne gefährliche Abenteuer unternimmst, aber du alldem nur zwei Prozent deines Lebens widmest, dann wären auch nur zwei Prozent deines Museums damit gefüllt – so sehr du dir wahrscheinlich auch etwas anderes wünschen würdest-. Der Raum wäre dementsprechend sehr klein.


Wie wäre es am Ende deines Lebens durch dieses Museum zu gehen? Wie würdest du dich dabei fühlen? Wie würdest du dich fühlen, wenn du wüsstest, dass dich das Museum für immer und ewig so zeigt?


Angenommen du bist irgendwann nicht mehr auf dieser Welt, dein Leben ist zu Ende und all deine Liebsten erhalten einen kostenlosen Zugang zu deinem Museum. Deine Kinder, deine Enkel, deine Geschwister, deine besten Freunde, dein Partner, alle sind gekommen, um dein Leben noch einmal Revue passieren zu lassen – Was würden sie dann vorfinden?


Würden sie vorbeikommen um sich inspirieren zu lassen, um dich nochmals strahlen zu sehen, um sich Tipps für ihr eigenes Leben zu holen?Alle Besucher würden dich genauso kennenlernen wie du tatsächlich warst. Die Erinnerungen an dich würden nicht auf dem Leben basieren, dass du dir erträumt hast, sondern darauf, wie du wirklich gelebt hast.


Ich habe nun zwei spannende Übungen für dich, welche nur wenige Minuten deiner Zeit erfordern und sich lohnen:


Nach dem du die Fragen unterhalb gelesen hast, schließe deine Augen. Welche Bilder von deinem derzeitigen Museum des Lebens erscheinen jetzt gerade vor deinen Augen?


¥ Was sind die schönsten Erinnerungen an deine Kindheit?

¥ Bist du Abenteuerfreudig und hast bereits Abenteuer nach deinen Vorstellungen erlebt? Wenn ja, wo fanden sie statt, wie hast du dich dabei gefühlt?

Ist es womöglich wieder Zeit für ein Neues?

¥ Weißt du, was dich Glück macht und lebst du auch danach?

¥ Hast du eine Arbeit um Geld zu verdienen oder lebst du bereits deine Berufung voller Energie und Einsatz?

¥ Mit welchen Menschen umgibst du dich in deinem Leben? Inspirieren und motivieren sie dich? Bringen sie dich zum Lachen und machen dich glücklich?

¥ Führst du tiefgründige und ehrliche Gespräche, weit über Smalltalk hinaus und kennst die Menschen in deinem Leben wirklich?


Schließe nun die Augen und fühl da mal rein und versuche dir all diese Museums-Momente so intensiv und bildlich wie möglich darzustellen. In welchen Farben soll das Museum gestrichen sein? Welche Düfte sollen die Räume durchfluten? Welche Bilder und Videos sollen gezeigt werden?

Freust du dich dein persönliches Museum herzeigen zu dürfen?


Nur Du weißt, was dich glücklich macht und wie Du dein Leben Kreieren und Erschaffen möchtest. Du kannst dir jeden Morgen vornehmen heute einen Museumstag zu veranstalten. Denke und Träume hier so groß wie es nur möglich ist, denn erst dann gibst du dir und deinem Unterbewusstsein die Möglichkeit Kreativ zu werden und all das auch umzusetzen und in dein Leben zu ziehen. Denke immer daran, alles was du dir in deinen Gedanken vorstellen kannst, kannst du auch Erschaffen.


Dein Daniel

Deine 2 holistic souls

41 Ansichten